Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

 

FÜR EINEN GEH-UND RADWEG DURCHS RÖHRTAL!!!

 

Video vom Röhrtal-Radweg aufs Bild klicken

Video aufs Bild klickenVideo aufs Bild klicken

 

HIER MAL EIN RECHENBEISPIEL WAS DIE WENIGSTEN BEDENKEN.

 

ZUR ZEIT WERDEN SUNDERN UND HÜSTEN IM HALBSTUNDENTAKT MIT DEN BUSLINIEN S20 UND S25 BEDIENT.

DA DIE REAKTIVIERUNG JA SO ERFOLGREICH SEIN SOLL, MUSS MAN JA DANN AUCH MAL DAS EXTREM AUFZEIGEN, FALLS DER GLEICHE FAHRPLAN MIT DER BAHN EINGEHALTEN WERDEN SOLL UND SOMIT ZWEI ZÜGE FAHREN WERDEN, DIE SICH DANN BEI DEM VORHANDENEN AUSWEICHGLEIS IN HACHEN QUEREN WÜRDEN.

NEHMEN WIR NUR MAL 2 MINUTEN SCHRANKENSCHLIESSUNG AN UND WIR SEHEN WIE OFT DER VERKEHR IN NUR EINER STUNDE AUF 9,8 KM ZUM ERLIEGEN KOMMT. GANZ INTERESSANT WÜRDE ES AM BAHNÜBERGANG IN HACHEN. 

ÜBRIGENS: AUCH POLIZEI, KRANKENWAGEN UND FEUERWEHREN DÜRFEN NICHT BEI ROT FAHREN UND DESHALB WÜRDE ES NORMAL NIE EINE NEUE GENEHMIGUNG FÜR DIESE STRECKE GEBEN, ABER DURCH EINEN BESTANDSSCHUTZ DARF DIESE STRECKE DANN DOCH REAKTIVIERT WERDEN UND DAS SAGT DOCH SCHON ALLES WIE DIESE STRECKE EINZUORDNEN IST.    

 

START BAHNHOF SUNDERN       ZUG 1  8:00 UHR  >>>        8:20 UHR  <<<  ZUG 2

BAHNÜBERGANG SUNDERN       ZUG 1   8:01 UHR >>>         8:19 UHR <<<  ZUG 2

BAHNÜBERGANG STEMEL         ZUG 1   8:07 UHR >>>         8:13 UHR <<<  ZUG 2

AUSWEICHGLEIS HACHEN        ZUG 1  8:10 UHR >>>         8:10 UHR <<<   ZUG 2

BAHNÜBERGANG HACHEN         ZUG 1  8:12 UHR > >>        8:08 UHR <<<  ZUG 2

BAHNÜBERGANG MÜSCHEDE      ZUG 1  8:16 UHR >>>>        8:04 UHR <<<  ZUG 2

BAHNHOF NEH-HÜSTEN          ZUG 1  8:20 UHR              8:00 UHR  START ZUG 2 IN NEH-HÜSTEN RICHTUNG SUNDERN

 

UND WENN ES JETZT WIEDER HEISSEN SOLLTE, ES WIRD NUR EIN ZUG FAHREN UND DER REST WIRD DURCH BUSSE AUSGEGLICHEN, DANN IST DIE GANZE PLANUNG DOCH AUCH NUR WIEDER NICHTS HALBES UND NICHTS GANZES. SOWIE ANDAUERNT AUCH VOM GÜTERVERKEHR AUF DER SCHIENE GESPROCHEN WIRD. ARNSBERG, NEHEIM UND MESCHEDE LIEGEN DIREKT AN DER SCHIENE UND WIEVIEL GÜTER WERDEN AUS DIESEN STÄDTEN ÜBER DIE SCHIENE ABGEFAHREN ??? UND SUNDERN SOLL DAS JETZT INS ROLLEN BRINGEN ????

BRINGT WENIGSTENS DIE RADFAHRER VON DER STRASSE. DIE HABEN NUR EIN LEBEN UND DURCH E-BIKES WERDEN ES TÄGLICH MEHR DIE SOMIT AUCH DAS RÖHRTAL ENTLASTEN WÜRDEN.

 


 


HIER MAL EIN VORSCHLAG WIE, FALLS DIE RÖHRTALBAHN DOCH NICHT REAKTVIERT WERDEN SOLLTE, MAN EINEN RADWEG AUF DER BAHNTRASSE, MIT NUR ZWEI QUERRUNGEN DER HAUPTSTRASSE BAUEN KÖNNTE. FÜR ZWEI KOSTENGÜNSTIGE FUß/RADBRÜCKEN SOLLTE VIELLEICHT AUCH ZU UNSERER SICHERHEIT MAL GELD VORHANDEN SEIN. DADURCH WÜRDE EINE UNGEFÄHRDETE QUERRUNG AUCH FÜR FUßGÄNGER MÖGLICH WERDEN. AN DER KREUZUNG HERDRINGEN / HÜSTEN KÖNNTE DIE VORHANDENE AMPEL MIT EINER RADSPUR GANZ EINFACH OHNE ZUSÄTZLICHE ROTPHASEN FÜR DIE KRAFTFAHRZEUGE GENUTZT WERDEN.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

WARUM RÖHRTALBAHN, WENN ES DOCH SCHON MIT DEM BUS GUT KLAPPT?

DIE BAHN BRAUCHT VON SUNDERN BIS BAHNHOF HÜSTEN 25 MINUTEN UND DIE BUSLINIE S20 GERADE MAL 6 MIN MEHR. 12,5 MILLIONEN EURO, PLUS JÄHRLICH MIND. 750000 EURO ZUSCHUSS FÜR 6 MINUTEN FINDEN WIR ECHT ZU VIEL. MAL EHRLICH, WENN SIE JEMANDEN IM HÜSTENER-KRANKENHAUS BESUCHEN WOLLEN, FAHREN SIE DANN NICHT LIEBER MIT DEM BUS BIS KURZ VORS KRANKENHAUS ODER LAUFEN SIE LIEBER AB BAHNHOF HÜSTEN? ODER SIE WOLLEN IN NEHEIM EINKAUFEN, LIEBER EINMAL IN DEN BUS ODER BEI DER BAHN ZWEI MAL UMSTEIGEN? (BUS-BAHN-BUS) OB BEIM UMSTEIGEN DIE ZEIT AUCH NOCH 6 MINUTEN SCHNELLER IST? DIE HALTEPUNKTE LIEGEN EINFACH NICHT ZENTRAL GENUG.  SO WIE DIE PLANUNG UND DIE EINZIGE ZU FINANZIERENDE ALTERNATIVE DER RÖHRTALBAHN AUSSIEHT, MUß MAN SOWIESO AM BAHNHOF NEH-HÜSTEN UMSTEIGEN, WENN MAN MIT DEM ZUG WEITER NACH DORTMUND FAHREN MÖCHTE. EINE DIREKT VERBINDUNG IST EINFACH ZU TEUER UND DIE MEISTEN FAHRGÄSTE PENDELN LAUT GUTACHTEN SOWIESO NUR VON ORT ZU ORT. AUS KOSTENGRÜNDEN IST DIE NEUE RÖHRTALBAHN DANN AUCH NUR NOCH ALS PERSONENVERKEHRBAHN GEPLANT, OBWOHL IMMER MIT DEM GÜTERVERKEHR (Z.B. KYRILL) GEWORBEN WIRD. LAUT GUTACHTER WERDEN TÄGLICH BIS ZU 1900 FAHRGÄSTE ERWARTET. (DIE HÖNNETALBAHN WÜRDE SICH AUF 22 KM LÄNGE ÜBER 1200 FREUEN, ABER DER GUTACHTER DER RÖHRTALBAHN (12,5KM) MEINT DAS IM RÖHRTAL MEHR FAHRGÄSTE WIE ZWISCHEN NEUENRADE UND MENDEN FAHREN.)

UND WAS DANN NOCH BESONDERS STUTZIG MACHT IST DIESER AUSZUG VON DER HOMEPAGE DES GUTACHTERS.

Ende März 2011 wurde Büro StadtVerkehr - B.U.P. beauftragt, eine Berechnung der Fahrgastpotentiale für den SPNV für die jeweiligen Betriebsvarianten zu erarbeiten. Darüber hinaus werden wir eine Nutzen-Kosten-Analyse (NKA) gemäß dem Verfahren der standardisierten Bewertung von  Verkehrswegeinvestitionen des öffentlichen Personennahverkehrs durchführen. Die Bearbeitung soll im engen Dialog mit der Arbeitsgruppe Röhrtalbahn erfolgen.

 IN DER ARBEITSGRUPPE RÖHRTALBAHN, WEN WUNDERTS, SIND UNTER ANDEREM AUCH EINIGE RATSMITGLIEDER DIE NATÜRLICH FÜR EINE REAKTIVIERUNG DER BAHN GESTIMMT HABEN UND SO AUCH GLEICH AM POSITIVEN GUTACHTEN DAFÜR MITGEARBEITET HABEN. ( IST GLAUBE ICH IN DEUTSCHLAND NICHT MAL ERLAUBT UND MAN NENNT SOWAS DANN WOHL " BEFANGEN " ODER ??? ) SIEHE DAZU AUCH DEN LESERBRIEF GEGEN MICH UND IHR SEHT SELBST WER ALLES AN DEM GUTACHTEN BETEILIGT WAR.  (HIER)

SOMIT WÄRE DOCH AUCH DAS GUTACHTEN UNGÜLTIG ????  SOWIE DAMIT AUCH DIE GRUNDLAGE EINER REAKTIVIERUNG, ZUMAL IN DEN NEUNZIGER JAHREN EBEN DOCH EIN NEGATIVES GUTACHTEN BEZÜGLICH EINER REAKTIVIERUNG ERSTELLT WORDEN IST. VIELLEICHT SCHAUEN UNSERE JETZIGEN POLITIKER JA DOCH NOCH MAL AUF DIE ZAHLEN IM GUTACHTEN. ( Z.B. DEMOGRAFISCHER WANDEL, SCHÜLERZAHLEN U.S.W. )

NACHTEILE WERDEN DANN WOHL AUCH DIE SCHÜLER VON HACHEN, STEMEL, ENKHAUSEN UND LANGSCHEID IM SCHULZENTRUM SUNDERN BEKOMMEN. DANN IST AB BAHNHOF SUNDERN LAUFEN ANGESAGT UND GLAUBT DOCH BITTE NICHT DASS DIE STADT WEITER BEI SO KNAPPEN KASSEN DANN DIE BUSSE FAHREN LÄSST, WENN ES DOCH LAUT SCHÜLERBEFÖRDERUNGSSATZUNG BILLIGER GEHT. ( BIS 3,5 km VOM BAHNHOF IST LAUFEN ANGESAGT ) ALSO FÄHRT DANN WOHL DAS EIN ODER ANDERE TAXI MAMA MEHR DIE KINDER AUF DEN BILDUNGSHÜGEL.

 

4 BAHNÜBERGÄNGE AUF FÜNF KILOMETER WIRD DEN VERKEHR IM RÖHRTAL ERST RECHT ZUM ERLIEGEN BRINGEN.

 DIE FRAGE IST, WIE OFT DER RETTUNGDIENST  WÄHREND IHRES EINSATZES  DADURCH WERTVOLLE ZEIT  VERLIEREN WIRD.

 NUR NOCH 9 HALTEPUNKTE GEGENÜBER SONST ÜBER 20.

 DIE BUSSE MÜSSEN TROTZDEM IM STUNDENTAKT  (ZUR JEDER HALBEN STUNDE) WEITER FAHREN, DA DIE BAHN JA AUCH NUR IM STUNDENTAKT DIE STRECKE BEDIENEN KANN.

 FALLS ZWEI ZÜGE FAHREN SOLLTEN, ( FÜR EINEN HALB STUNDEN TAKT ) WÄRE DAS RÖHRTAL IN EINER STUNDE 16 MAL DURCH DIE BAHNÜBERGÄNGE  ZUSÄTZLICH DICHT.

  

SO UND NUN ZU UNSERER ALTERNATIVE: EIN BAHNRADWEG VON HÜSTEN NACH SUNDERN.

Bahntrassen als Radweg sind Wirtschaftsadern: In vielen Regionen wie der Eifel oder dem Sauerland, wo die Androhung eines Fahrradurlaubs wie Folter klang, ermöglichen umgebaute Bahntrassen ökologischen, hochwertigen Tourismus. Radwege bringen nach einer Studie der Tourismusforscher an der Uni Trier rund 150 000 Euro Umsatz pro Jahr und Kilometer, abhängig von Länge, Bekanntheits- und Schwierigkeitsgrad.

 

 DER NAME RÖHRTAL SAGT DOCH SCHON ALLES, "TAL" ALSO ALLE DIE SICH OHNE PKW,BUS ODER VON MIR AUS AUCH BAHN FORTBEWEGEN WOLLEN, SEI ES ZUM SPAZIERENGEHEN, JOGGEN, GASSI GEHEN, RADFAHREN, INLINERN U.S.W. MÜSSEN DANN ENTWEDER EINEN BERG HOCH ODER WENN SIE ES EBEN WOLLEN AUF DIE STRAßE. UNSER TRAUM VOM RÖHRTALRADWEG WÜRDE UNS ALLEN SEHR VIEL MEHR AN LEBENSQUALITÄT BRINGEN. OB ALT ODER JUNG. ES WÜRDEN NICHT NUR DIE ORTE DIREKT AN DER EHEMALIGEN BAHNTRASSE PROFITIEREN, SONDERN AUCH ORTE WIE Z.B. ORTE IM ALTEN TESTAMENT, DA SUNDERN UND ARNSBERG DURCH DEN BAHNRADWEG EINEN EIGENEN RADRING INS LEBEN RUFEN KÖNNTE, DER ZUM LÜCKENSCHLUSS NUR NOCH DEN BAHNRADWEG BRAUCHT, DA DER REST SCHON VORHANDEN IST. (SIEHE HIER)

DER SORPESEE WÜRDE EINEN BOOM ERLEBEN, DA ER SELBST VOM RUHRTALRADWEG AUS RICHTUNG ARNSBERG UND NEHEIM OHNE GRÖSSERE STEIGUNGEN ZU ERREICHEN WÄRE. SCHAUT AUF DEN ERFOLG DES RUHRTALRADWEGS UND IHR SEHT WIE ALLE ORTE DAVON PROFITIERN KÖNNTEN. NICHT NUR TOURISTISCH, MAN MUß SEINEN EIGENEN EINWOHNERN AUCH SCHON NOCH WAS BIETEN, DAMIT SIE NICHT ABWANDERN. IM RUHRGEBIET WERDEN RADAUTOBAHNEN GEBAUT UND BAHNSTRECKEN STILLGELEGT UND WIR GEHEN UM JAHRE ZURÜCK, WO MAN DIE BAHN DOCH AUCH SCHON AUS KOSTEN-NUTZENGRÜNDEN STILLGELEGT HAT.

VON SUNDERN BIS NACH HÜSTEN SIND ES GERADE MAL 12,5 KILOMETER, (TOP EBEN) EINMAL UM DEN SORPESEE SIND ES 15,5 KILOMETER UND DEN HAT DOCH FAST JEDER SCHON MAL LOCKER MIT DEM RAD UMRUNDET. ALSO KÖNNTE MAN DOCH AUCH LOCKER MIT DEM RAD NACH HACHEN, MÜSCHEDE ODER SOGAR NEHEIM FAHREN. SELBST DIE KINDER KÖNNTEN OHNE FAHRPLÄNE IHRE FREUNDE IM NACHBARORT BESUCHEN UND DAS OHNE DEN GEFÄHRLICHEN STRAßENVERKEHR.

UND NUN ZU DEN KOSTEN:

ZUR ZEIT WERDEN RADWEGE IN DEUTSCHLAND MASSIV VON DER EU UND DEM STAAT GEFÖRDERT. DIE KOSTEN HALTEN SICH IM RAHMEN DA DIE KOMPLETTE UNTERKONSTRUKTION VORHANDEN IST UND ÜBERNOMMEN WERDEN KANN. ( SIEHE GANZ UNTEN ) DIE GRUNDSTÜCKSFRAGE WÄRE AUCH SCHON VON SUNDERN BIS NEHEIM GEKLÄRT UND SO IST AUCH KEIN JAHRELANGER STREIT MIT DEN LANDWIRTEN ZU BEFÜRCHTEN, WELCHER BEI EINEM NEUEN RADWEG DURCH IHRE WIESEN GARANTIERT ENTFACHEN WÜRDE. AUF DIE STADT KÄMEN ABER NICHT NUR KOSTEN, SONDERN HIER AUCH EINNAHMEN (IN MIO. HÖHE) DURCH DEN RADTOURISMUS AUF SIE ZU. (SIEHE HIER)

UND NUN NOCH WAS FÜR ALLE BAHNFREUNDE:

FALLS ES IM LAUFE DER ZEIT FORTSCHRITTE IM ZUGVERKEHR GEBEN SOLLTE UND ES SICH DOCH LOHNT BESSER DEN ZUGVERKEHR WIEDER ZU REAKTIVIEREN, WÄRE DIES OHNE WEITERES MÖGLICH, DA JA DIE TRASSE VON SUNDERN BIS HÜSTEN IM TOP ZUSTAND WEITERHIN VORHANDEN WÄRE. DIE BAHNHÖFE ARNSBERG UND NEH-HÜSTEN WÜRDEN DURCH DIE ZAHLREICHEN RADFAHRER AUFGEWERTET, DA VIELE SICH ÜBER EINE STUNDE FAHRZEIT GEGENÜBER WINTERBERG SPAREN WÜRDEN UND SCHON HIER IHRE RADTOUR DURCHS (JETZT AUCH HIER) REIZVOLLE SAUERLAND BEGINNEN WÜRDEN.

PS: WIR HABEN NICHT GENERELL WAS GEGEN DIE BAHN, ABER HIER IST DER PREIS FÜR 12,5 KILOMETER ZU HOCH, DER NUTZEN EINFACH ZU GERING, SOWIE DIE HALTEPUNKTE NICHT ZENTRAL GENUG. BEI DEN ZAHLEN DER GUTACHTEN SIND WIR AUCH SEHR UNSICHER, ZUMAL ES IN DEN NEUNZIGER JAHREN SCHON EIN NEGATIVES GUTACHTEN BEZÜGLICH EINER REAKTIVIERUNG GEGEBEN HAT.

WIR WOLLEN MIT DIESER SEITE NUR ZEIGEN DAS VIELE BÜRGER EINER REAKTIVIERUNG DER RÖHRTALBAHN NICHT TRAUEN UND WENN DIESE DANN DOCH NICHT REAKTIVIERT WERDEN SOLLTE DIE BAHNTRASSE ZU EINEM RADWEG AUSGEBAUT WERDEN KÖNNTE.

 

WENN WIR EUCH JETZT ZUM NACHDENKEN GEBRACHT HABEN, WÄRE ES SCHÖN WENN IHR DIESEN BERICHT WEITEREMPFEHLEN WÜRDET. VIELLEICHT LESEN JA DANN DOCH IRGENDWANN MAL DIE RICHTIGEN LEUTE DIESEN ARTIKEL UND MERKEN WAS FÜR EIN POTENZIAL IN DIESEM RADWEG STECKTEN WÜRDE. DIE LOBBY VON TANDEM-RACE IST EINFACH ZU KLEIN UM WAS ZU BEWIRKEN. WIR MÖCHTEN AUCH GERNE NOCH EIN ZEICHEN SETZEN UND WÜRDEN UNS FREUEN WENN IHR AUF UNSERER FACEBOOK SEITE (RÖHRTAL-RADWEG) "GEFÄLLT MIR" ANKLICKEN WÜRDET UND DIE SEITE DANN NOCH TEILEN KÖNNTET UM NOCH MEHR BÜRGER FÜR DIESEN RADWEG ZU BEGEISTERN.

GRUß ANDREAS

 

GANZ UNTEN IST NOCH EIN LESERBRIEF VON EINER ANDEREN SICHTWEISE ABGEDRUCKT, DER UNS SEHR ANGESPROCHEN HAT. 

 

Von der Bahntrasse zum Radweg  ( Der Ruwer- Hochwald- Radweg )

1. Schritt: Die Ehemalige Trasse muss von Schienen und Bewuchs befreit werden

Die ehemalige Bahntrasse des Ruwer-Hochwald-Radweges Jahre nach der Stilllegung der Hochwaldbahn
Rodungsmaschinen machen Platz für den neuen Radweg und befreien die Trasse von Gestrüpp

2. Schritt: Der alte Bahnschotter wird durchgefräst

 Die Fräse wird hinter einen Traktor gespannt und neue, feine Steine werden zusammen mit dem alten Bahnschotter vermischt; im Jargon der Bauarbeiter: durchgefräst. Anschließend wird der zukünftige Radweg von einer Walze verdichtet

 

Der Traktor eines Bauern aus dem Ruwertal wurde vor eine Spezialfräse gespannt. Jetzt ist der Untergrund stabil genug für den Asphalt

 
 

3. Schritt: Die Trasse wird abgeschoben und verdichtet

Damit die Radfahrer auch bequem auf dem neuen Radweg nach Hermeskeil und zurück kommen, wird die Bahntrasse abgeschoben und mit einer Walze verdichtet.

 

 

4. Schritt: Die Asphaltkolonne rückt an

Damit auf der Trasse auch endlich geradelt werden kann, fehlt nur noch die Asphaltschicht, die eine achtköpfige Asphaltkolonne in glühender Hitze aufbringt.

Fertig aufgetragene Asphaltschicht bei Hermeskeil nach stundenlanger Arbeit in glühender Hitze

 

 

 

HIER NOCH EIN LESERBRIEF AUS DER WP/WR VOM 11.10.2016 VON WOLFGANG HENGESBACH AUS SUNDERN- BRENSCHEDE. LEIDER WURDE ER VON DER ZEITUNG GEKÜRZT ABGEDRUCKT. HIER DIE UNGEKÜRZTE VERSION. (VIELEN DANK FÜR DIESE KLAREN WORTE)    

 

Leserbrief zum Thema „Reaktivierung der Röhrtalbahn“

 

Zick-zack Röhrtalbahn

 

Im Dezember 1977 – also vor nunmehr 39 Jahren – wurde der Personennahverkehr auf der Röhrtalbahn eingestellt.

Seitdem wird über eine Reaktivierung diskutiert. 39 Jahre Diskussion! Ich finde, das reicht jetzt!

Herr Blome hat in gefühlt 100 Leserbriefen zu immer diesem Thema die Position der grünen Ideologen und Eisenbahnromantiker genügend dargestellt.  Das reicht jetzt auch.

Ich möchte der jungen Generation, die die Bahn nicht mehr erlebt hat, darstellen, wie damals die alltägliche Situation im Röhrtal war, die einige Wenige gern zurück hätten.

Der regelmäßige Bahnverkehr für wenige Personen in ansonsten gähnend leeren Zügen führte ebenso regelmäßig zum vollständigen Kollaps des Straßenverkehrs. Da die Bahnlinie die B 229 quasi im Zick-zack ständig quert, brachte sie den Verkehr immer wieder für ein und denselben Zug zum Stillstand.

Von Hüsten nach Sundern oder umgekehrt stand man oft fünfmal vor dem Rotlicht ehe nach endlosen Minuten Wartezeit der Zug kam. Besonders am frühen Abend, wenn die Waggons beleuchtet waren, konnte man die Passagiere gut zählen. Es war meistens nur eine Handvoll. War der Zug endlich vorübergefahren, stand man in Müschede schon wieder vor dem Rotlicht. Das Gleiche wieder in Hachen, Stemel und Sundern. Immer wieder der gleiche Zug nach endloser Warterei, weil der Zug ja stets  in einem Bahnhof anhielt und gleichzeitig der nächste Übergang schon gesperrt wurde. Es war der totale Verkehrskollaps zugunsten weniger  Bahnfahrer. Zahllose  Autofahrer mussten dafür warten. Das sind gemachte Erfahrungen, nach denen man jeden älteren Bürger in Sundern befragen kann.

Die Einstellung des Personenverkehrs durch die RLG war deshalb wie eine Erlösung. Endlich konnte man wenigstens seitdem bis heute mit LKW-Geschwindigkeit das Röhrtal befahren. Vorher war eher Radfahrergeschwindigkeit angesagt. Und dass Herr Blome sich von der Bahn eine (Zitat:) „Entlastung der stark befahrenen Straßen im Röhrtal“ verspricht angesichts des anscheinend von ihm gewollten Verkehrskollapses, zeugt von wenig durchdachter, rein ideologischer Denkweise.

Und seit 1977 wird auch um die Trassenführung für Ortsumgehungen gerungen, leider findet sich bisher  immer noch keine Trasse.

Aber wie um diese Bemühungen zu konterkarieren, überlegt man nun in gewissen Kreisen immer wieder, stattdessen diesen totalen Verkehrskollaps erneut einzuführen. Dabei ist die verkehrstechnische Anbindung Sunderns bereits jetzt so schlecht, dass mehrere namhafte Firmen deswegen Sundern als Standort verlassen haben und sich näher zur Autobahn verändert haben. Wie würde sich wohl eine Reaktivierung der Bahn für die Wirtschaft in Sundern auswirken? Man kann sich das leicht vorstellen: Weitere Betriebe würden abwandern. Dazu braucht man kein Gutachten. Und das kann doch nicht die Absicht der Reaktivierungsfreunde sein. Diese Konsequenz muss man doch erkennen können selbst wenn man die ideologische Brille auf hat!

Wie ein Witz hört sich dann das weltfremde Argument an, dass die Betriebe in Sundern dann endlich wieder eine Anbindung an den Stückgutverkehr hätten. Der Stückgutverkehr wurde 1996 endgültig eingestellt, weil er in Zeiten moderner Logistik nicht mehr wettbewerbsfähig war.  Was UPS  und andere heute in einem Tag erledigen, dazu brauchte die Bahn damals eine ganze Woche, manchmal auch zwei. Ich spreche aus Erfahrung. Und wenn man die Unternehmen irgendwie zwingen will, mit der Bahn zu verschicken, dann wandern sie eben ab. Dahin, wo sie nicht gezwungen werden.

Zuerst will man also die Unternehmen  aus Sundern vergraulen und dann bietet man als Trostpflaster eine bessere Versorgung (?)  im Stückgutverkehr an.  Das zeigt doch den völligen Unverstand der Bahnromantiker für moderne wirtschaftliche Abläufe.

Auch die Einführung einer Maut auf Bundesstraßen wird zwar die Frachtkosten erhöhen, ändert aber nichts daran, dass heutzutage Schnelligkeit gefordert wird, die die Bahn nicht bieten kann.

Natürlich war die Bahn von Nutzen, als das ganze Kyrill-Holz abtransportiert werden musste. Aber auch ohne die Bahn hätten wir das Holz weggeschafft, das ist doch gar keine Frage. Auch das sage ich aufgrund persönlicher Erfahrung, ich war direkt daran beteiligt.

Und immer wieder wird nun diese Potentialanalyse erwähnt, die von 1.600 bis 1.900 Fahrgästen  – hauptsächlich Touristen  -  täglich berichtet.  Das wären also fast 700.000 Fahrgäste im Jahr. Glaubt der Gutachter eigentlich selbst, was er da schreibt? Wenn dieses Potential vorhanden wäre, warum werden dann die Fahrradanhänger der WLE-Buslinien praktisch überhaupt nicht angenommen? Ich habe in den letzten Jahren kaum einmal ein Fahrrad auf diesen Hängern gesehen.  So  „groß“ ist also dieses angebliche Potential. Und auch dieses Potential war vorher genau berechnet worden. Es hat sich als Wolken-Kuckucksheim herausgestellt genauso wie jetzt das angebliche Bahnpotential, mehr nicht. Und der Bus mit Fahrradanhänger hält dabei sogar an zahllosen Haltestellen bis hinauf nach Endorf. Und wieviele Haltestellen hätte stattdessen die Bahnlinie zu bieten? Ganze fünf! Und dennoch funktioniert auch das Busangebot mit Fahrradanhänger nicht. Warum wohl? Weil das Potential falsch eingeschätzt wurde!

Auch die Wanderer ohne Rad kommen mit den Buslinien viel besser in die Wanderregionen als mit der Bahn. Das ist doch völlig unstrittig. (Danke für diese Vorlage, Herr Blome.)

Diese Zick-zack-Bahnlinie ist von ihrer Anlage her einfach ungeeignet für eine Reaktivierung in heutiger Zeit und in Zukunft. Man kann diese Zick-zack-Röhrtalbahn aus dem Jahr 1900, als es noch keinen Individualverkehr gab, deswegen auch nicht mit anderen reaktivierten Bahnlinien vergleichen. Sie wäre ein einziger Störfaktor im ohnehin schwierigen modernen Verkehrsgeschehen, das sich immer mehr zum Individualverkehr entwickelt hat, vor allem auf dem Lande.  Aber es ist ja auch hinlänglich bekannt, dass Individualverkehr den Grünen ein Dorn im Auge ist.

Auch Vergleiche mit der Entwicklung der Oberen Ruhrtalbahn sind nicht angebracht. Dort wird der Startpunkt eines Fernradwanderweges bedient, was mit dem Röhrtal überhaupt nicht vergleichbar ist.

Möge uns die Reaktivierung erspart bleiben. Auch die heimische Wirtschaft braucht keine weiteren Schikanen. Und damit nicht noch weitere 40 Jahre lang diskutiert wird, sollte man die Gleise nach einem Beschluss des Stadtrates endlich sofort zurückbauen. Die Preise für Stahlschrott sind zurzeit recht gut.

Und wenn das endlich erreicht ist, lässt sich auch über die Findung einer Radwegtrasse viel besser diskutieren. Aber das ist eine völlig andere Baustelle, die man nicht mit der Bahndiskussion verquicken sollte oder muß.

39 Jahre blockierte Verkehrsentwicklung  im Röhrtal sind genug! Die Geduld der Bürger ist diesbezüglich restlos am Ende.

Wolfgang Hengesbach

Sundern