Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

 

Wir wollen auf diesen Internetseiten über unsere Eindrücke,  Erfahrungen und unsere technischen Probleme  sowie aber auch von den Veranstaltungen und ihren Streckenverhältnissen berichten. 

Am Anfang hatten wir des öfteren mit technischen Problemen (Haltbarkeit von Ketten, Kettenblättern, Reifen etc.) zu kämpfen. Diese bekamen wir jedoch von Rennen zu Rennen immer besser in Griff.

Bei Veranstaltungen hält an unserem Tandem z. B. eine gute Kette bedingt durch das doppelte Gewicht und die doppelte Tretkraft nur rd. 200 km.

Zweimal platze uns auf langen Abfahrten wegen überhitzter Felgenbremse der Vorderreifen. Mit sehr viel Glück kamen wir dabei trotz hoher Geschwindigkeit jeweils ohne Sturz zum Stehen. Ab 2008 fahren wir aus diesem Grund nun mit Scheibenbremsen. Bei zwei Rennen mussten wir wegen völlig verbogener Alu-Kettenblätter aufgeben bzw. mit nur einem bis ins Ziel fahren. Mittlerweile haben wir auf Stahl-Kettenblätter umgerüstet.

ALLES WEITERE AUF BERICHTE ODER TANDEM-TECHNIK

 

 

 

 

Andreas Kükelheim   Video von Rallyes aufs Bild klickenVideo von Rallyes aufs Bild klicken

 

                                                          

 

1965 geboren,                                                               

 

Kraftfahrer bei Tillmann Wellpappe

 

MTB-Marathons seit 2002                                             

 

Hobbies:

 

Radfahren, Laufen, Motorsport, (Rallyesport bis 2001)  Wandern, Lesen, Radtouren ausarbeiten.  

 

 

 

 


 

Raimund Schmoll  

 

  

 

1970 geboren, verheiratet, 1 Sohn

 

Rettungsassistent

 

MTB-Marathons seit 2006

 

Hobbies:  Radfahren, Wandern, Fußball spielen, Lesen.

 

 

 

Fahrer und Copilot müssen eine Einheit sein und gleichzeitig spüren ob alles passt oder nicht. Wobei der Copilot keinerlei Chance hat, ins Fahrgeschehen einzugreifen, aber auch keine Panik kriegen darf, da sonst das Tandem sofort aus dem Gleichgewicht kommt und so nur noch schwer oder gar nicht mehr zu kontrollieren ist. Aber auch der Fahrer muss sich seiner Verantwortung bewusst sein.

Dies ist gerade der Reiz, mit einem Tandem an Marathons teilzunehmen.